3. Juni 2016

Am 31. Mai 2016 beschäftigte sich der Gemeinderat mit der Zukunft des  Franz-Rhode-Haus - Ein Kommentar

Eines vorab: Der Erhalt des historischen Stadtbildes, bzw. dem was  davon noch übrig ist, war und ist den Freien Wählern ein ganz  besonderes Anliegen. Dies haben wir in der Vergangenheit bewiesen und  uns stets für den Erhalt der Identität unserer Stadt eingesetzt.

Mal mit Erfolg - als es um den geplanten Abriss der Karl-Apotheke am Stephanplatz ging. Mal ohne Erfolg - als es um den Erhalt der ehemaligen Hofdrogerie Roth in der Herrenstraße ging.


Aktuell kämpft eine Initiative sehr erfolgreich und kreativ für das vom Abriss bedrohte Franz-Rhode-Haus des bedeutenden Nachkriegsarchitekten Prof. Otto Bartning. Aus diesem Grund begrüßen wir Freien Wähler es ausdrücklich, dass nun eine große Mehrheit des Gemeinderates in der vergangenen Gemeinderatssitzung nach Wegen sucht das Franz-Rhode-Haus zu erhalten.


Die Idee, dem Grundstückseigentümer  - der evangelischen Stadtmission - ein Ersatzgrundstück für den Neubau oder einen Alternativstandort für ein Altenheim der  Stadtmission zu finden, hat Charme und wird von uns unterstützt!

Auch die Aussicht, ab 2021 freiwerdende Räume des städtischen Klinikums zu nutzen, halten wir Freien Wähler für machbar und haben diesen Vorschlag in die Diskussion eingebracht. Vielleicht ist es  sogar möglich, dass für die Übergangszeit von 2019 bis 2021 eine  praktikable Lösung zwischen Stadtmission und den Kostenträgern gefunden werden kann.

Wünsche und Vorschläge, die aber leider keine rechtliche Substanz  bzw. Möglichkeiten eröffnen, dem Eigentümer des Franz-Rhode-Hauses  zu irgendetwas zu zwingen.

Warum dies so ist, kann aktuell auf ka-news.de im Artikel „Karlsruher Gemeinderat ist falscher Ansprechpartner!" nachgelesen werden…

Ihr Jürgen Wenzel