Drucken
Zugriffe: 1718

23. Juli 2014

Leserbrief zum Entschädigungssystem der KASIG

Dass die GRÜNEN das Entschädigungssystem öffentlich kritisieren, ist zwar erfreulich, doch sollte diese Aussage auch Konsequenzen haben. Wesentlich ist primär, dass endlich die von uns Betroffenen an entsprechender Stelle vorgebrachten Argumente berücksichtigt werden und wir nicht mit fadenscheinigen juristischen Floskeln abgespeist werden.

Unbürokratische Abfindungen würden Kosten ersparen, die zum Beispiel durch Erstellung kostenpflichtiger Gutachten entstehen, deren Ersteller sich nicht einmal die Mühe machen, die Situation vor Ort in Augenschein zu nehmen. Dem Geschädigten soll die Arbeit auferlegt werden, die sich die Schädiger machen müssten.

Die Anmerkungen von Stadtrat Wenzel (Freie Wähler) müssen jeden Bürger durchaus interessieren, da dieser sonst die Konsequenzen zu tragen hat, was viele offensichtlich noch nicht verstanden haben. Ganz wichtig weist dieser auch darauf hin, dass endlich auch einmal diejenigen zur Verantwortung gezogen und öffentlich gemacht werden, die die ganze derzeitige Misere zu verantworten haben oder zumindest decken.

Das grundsätzliche Abwinken der Verwaltung auf den Antrag von Stadtrat Wenzel, ein klärendes Gutachten in Sachen Verantwortlichkeit erstellen zu lassen, ist nahezu grotesk.

Dr. Dieter Krumm

Leserbrief erschien auch in den BNN