12. März 2017

LINK-Hinweis zu ka-news.de: Freie Wähler Durlach forderten Tempo 30 in ganz Durlach

Auf ka-news.de wird derzeit heftig über den Antrag der Freien Wähler Durlach diskutiert in ganz Durlach - außer da wo bereits Verkehrsberuhigung herrscht - Tempo 30 einzuführen. Fraktionsübergreifend bestand darüber Einigkeit, dass eine solche Verkehrsberuhigung für Durlach gewünscht ist. Mehr dazu auf ka-news.de...

 

10. März 2017

Stellungnahme unseres Stadtrates Jürgen Wenzel zur prognostizierten Kostensteigerung der Kombilösung

Die Gesamtkosten der Kombilösung verdoppelt sich auf über eine Milliarde Euro. Der von der Stadt Karlsruhe zu tragende Eigenanteil wird über 500 Millionen Euro betragen und sich somit versechsfachen.  

ka-news.de befragt die Karlsruher Stadträte - wie sehen diese die Kostensteigerung?

Hier das Statement unseres Stadtrates Jürgen Wenzel:

Freien Wähler Stadtrat Jürgen Wenzel, ein U-Strab-Gegner der 1. Stunde - wundert sich nicht über die nun vorgestellte neue Kostenberechnung der Kombilösung. Schon in der Planungsphase haben sich Aktive der heutigen Freien Wähler mit dem Vorhaben Stadtbahntunnel Karlsruhe beschäftigt und wussten daher schon sehr früh, dass die von ihren Befürwortern vorgestellten prognostizierten Kosten in keiner Relation zu Realität standen.

7. März 2017

Die Fraktion der Freien Wähler im Durlacher Ortschaftsrat fordern Tempo 30 in ganz Durlach

Autofahrer, die einmal um Durlach herum fahren, müssen sich darauf einstellen, dass die Geschwindigkeitszonen ganze zehn Mal wechseln. Auf der Strecke zwischen Südtangente, Pfinzstraße, Badener Straße zur Fiduciastraße – insgesamt acht Kilometer – treffen sie abwechselnd auf alle Zonen zwischen 30 km/h und 70 km/h. Ein Zustand, der künftig nicht mehr haltbar ist, meinen die Freien Wähler im Ortschaftsrat von Durlach.

24. Februar 2017

 

Auszug aus der StadtZeitung, vom 24. Februar 2017 „Stimmen aus dem Gemeinderat“

 

Liebe Karlsruherinnen und Karlsruher,
liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

wer eine „Grüne Stadt“ propagiert, darf im gleichen Atemzug nicht die Existenz und Grundlage von Kleingartenanlagen „in Frage stellen“!

Bereits 2014 hatten wir Freien Wähler in einer Anfrage die Sicherung von Kleingartenanlagen gefordert. Kleingärten erzeugen Unmengen von Sauerstoff, binden Staub, befeuchten und kühlen die Luft und tragen dadurch erheblich zur Verbesserung des innerstädtischen Klimas bei.