Drucken

7. Mai 2014

Freie Wähler fragen nach Kunst im Straßenbild

„Karlsruhe ist Heimat vieler aktiver Künstlerinnen und Künstler aus allen Bereichen. Doch im Stadt- und Straßenbild ist davon leider wenig zu sehen“, so Jürgen Wenzel, Stadtrat der Freien Wähler, und schlägt vor, um dem entgegen zu wirken die Schaffung eines „Garten der Künste“, der ähnlich wie der „Garten der Religionen“ ein Podium für Künstler darstellen könnte.

„Ob bildende oder gestaltende Künstler, was ihnen fehlt ist ein öffentlicher Bereich um ihre Arbeiten zu präsentieren“, so Wenzel der sich einen Platz in der Innenstadt, wie den ungenutzten überdachten Bereich des Kronenplatzes vorstellen könnte und fragt bei der Verwaltung was gegen einen Ideenwettbewerb zur Ausschreibung eines solchen Platzes spricht.

Im zweiten Teil ihrer Anfrage gehen die Freien Wähler auf die Einmaligkeit der Planstadt Karlsruhe ein. So regen Sie an, statt die Innenstadt nach Fertigstellung des Kaiserstraßentunnels in eine triste Steinwüste zu verwandeln, die Einmaligkeit unserer Stadt dadurch zu unterstreichen das ortansässige Künstlerinnen und Künstler Teile oder Teilbereiche des Marktplatzes oder der Kaiserstraße (je 2x2 oder 4x4 Meter) fantasievoll gestalten. Von der Verwaltung will Wenzel wissen, was spricht dagegen mit ortsansässigen Künstlern sich an einem „Runden Tisch“ zu setzen und sich über die Realisierungsmöglichkeiten zu unterhalten?