1. Juni 2015

Leserbrief zur Kritik des Vorsitzenden der SPD-Fraktion an der Kritik des Bundesrechnungshofes, der Zweifel an der Förderfähigkeit der Kombilösung äußerte

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat Parsa Marvi weist die Kritik des Bundesrechnungshofes am Infrastruktur-Projekt Kombilösung zurück: "Förderzusagen während laufender Baumaßnahmen in Frage zu stellen, das ist ein Stück aus dem Tollhaus."

Jawohl Herr Marvi, Dazu gehört aber, dass beide Teile dazu beitragen, Die Kombilösung wurde "schöngerechnet" um in der standardisierten Bewertung einen Faktor von über 1 zu erreichen.

15. April 2015

Leserbrief zum Verzicht des provisorischen Einbaus der Schienen in der Ettlinger Straße

Was bringt die Kombilösung für den KVV und seine Fahrgäste?
Durch den Stadtbahntunnel und die Bahntrasse in der Kriegsstraße wird das Netz des KVV deutlich leistungsfähiger.
OK, das ist die eine Seite, aber was bringt die Kombilösung in der Ettlingerstraße und näheren Umgebung den Geschäftsinhabern und den Anwohnern? Von den durch den ganztägigen Baulärm belästigten Anwohnern möchte ich im Moment ganz kurz darüber zu schreiben. Es wird langsam aber sicher zum TRAUMA und deshalb macht man tagtäglich weitab vom Geschehen Irgendetwas NUR um von zuhause weg zu sein! Da frage ich mich warum ich eigentlich Miete für meine Dank jahrelangem täglichen Baulärm wertgeminderte Wohnung bezahle.
TOLL!!!

2. April 2015

Offener Brief an den Präsidenten des BVG

Sehr geehrter Herr Präsident Prof. Dr. Voßkuhle,

das aktuelle Kopftuchurteil nobilisiert  die religiösen Symbole, die, als öffentliche Bekenntnisse, als offensive Demonstration von ideologischer „Vergebenheit“ die gebotene religiöse Neutralität – in diesem Falle- von Bildungsstätten verletzen.

22. Februar 2015

 

Leserbrief zum Verzicht des provisorischen Wiedereinbaus der Schienen in der Ettlinger Straße

 

Es ist schon seltsam, die KASIG und der Oberbürgermeister entschuldigen sich beim Einzelhandelsforum bei den Händlern für eine zweiwöchige Sperrung in der Innenstadt. Der Einzelhandel in der Ettlinger Straße wird für weitere zwei Jahre vom Straßenbahnverkehr abgeschnitten (insgesamt sind es dann vier Jahre).

 

19. Februar 2015

Leserbrief zum Verzicht auf die temporäre Gleislegung auf dem Südabzweig

Den KASIG-Aufsichtsräten und den Gemeinderäten ist zunächst einmal die Fragestellung auf dem Stimmzettel zum Bürgerentscheid 2002  in Erinnerung zu rufen, die u.a. die "schienenfreie Fußgängerzone zwischen Europaplatz und Kronenplatz" zum Inhalt hatte. Darüber wurde abgestimmt. Der gleisfreien Marktplatz oder der gleisfreie Südabzweig standen definitiv nicht zur Abstimmung, denn für mein Verständnis gehört der Marktplatz nicht zur Kaiserstrasse.

18. Dezember 2014

Leserbrief zu den Vorkommnissen in der "Grundschule am Wasserturm"

Die Grundschule am Wasserturm in der Südstadt-Ost kommt nicht zur Ruhe. Einst als einzügige Ganztagesschule konzipiert, auf Grund von Behördenfehlern zu klein geplant und gebaut und bereits vor dem ersten Schultag baulich ein Sanierungsfall, welcher den Einzug der damaligen Erstklässler nach hinten schob und diese zum pendeln in eine andere Schule zwang, kommt sie nun wieder durch den geplanten Erweiterungsbau in die Schlagzeilen.

16. Dezember 2014

Leserbrief zum Doppelhaushalt 2015/2016 der Stadt Karlsruhe

Das Wahlprogramm von OB Mentrup klinget wie Hohn in meinen Ohren. Was hat uns Herr Mentrup bei seiner Wahl im Jahre 2012 nicht alles versprochen (versprochen kommt von versprechen, hier war es wohl ein Versprecher). "Solide Finanzen für Karlsruhe" sollte es geben." Mit einem sinnvollen und nach Prioritäten gesteuerten Schuldenabbau können wir die finanzielle Leistungs- und Handlungsfähigkeit der Stadt nachhaltig sichern." Und "Ich strebe innerhalb der kommenden acht Jahre einen schuldenfreien städtischen Haushalt an."

31. Oktober 2014

Leserbrief zum „Gottesauer Platz“

Jeder Ortsteil sollte Anspruch auf ein eigenes Zentrum mit Aufenthaltsqualität, Kommunikationsmöglichkeiten und gemeinschaftlicher Nutzung haben. Dieses Bedürfnis trifft mit Sicherheit auf die meisten Karlsruher Bürger zu. Im Urlaub können wir geradezu neidvoll in vielen Orten auf lebhafte Plätze blicken.

11. September 2014

Leserbrief zum Thema Prostitution „Verbot bedeutet höhere Dunkelziffer“

Mitten im Sommerloch ist plötzlich wieder Platz für das Thema Straßenprostitution. Nun, da die Kommunalwahlen ja schon wieder einige Monate hinter uns liegen erinnert man sich wieder daran. Was war dies nicht für ein gefundenes Fressen als Wahlkampfthema. Jede Partei hat sich entrüstet gezeigt, Begehungen durchgeführt und sich ein paar Wochen erbost.

Was ist bislang passiert? Nichts, und zwar weder von der Verwaltung, noch durch die Parteien.