3. Januar 2014

Leserbrief zur Einführung einer separaten, flächendeckend kommenden Papiertonne

Das fröhliche Farbenspiel geht weiter, wie es in einer bunten Republik offensichtlich üblich ist. Jetzt werden wir blau, denn die Blaue Tonne kommt und soll die Karlsruher Haushalte beglücken. Industrie und Wirtschaft haben den Wert des Altpapiers entdeckt und die Dollarzeichen in den Augen glühen.

Die Stadt Karlsruhe will dem nicht nachstehen und vergattert ihre Bürger zu einer weiteren Tonne. Das lässt Böses ahnen, denn die Farbpalette gibt noch einiges her.

Meine Familie gibt seit Jahr und Tag das Altpapier an die Altpapiersammler der Jugend der katholischen Gemeinde Christkönig in Rüppurr, die bei Wind und Wetter das Altpapier schon einsammelt, als noch kein wirtschaftliches Interesse darin bestand. Die Jugendlichen sammelten in all den Jahren regelmäßig und zuverlässig, so dass es zumindest in Rüppurr überhaupt keinen Bedarf für eine weitere (hässliche) Zwangstonne gibt.

Richtig verärgert bin ich über die Tatsache, dass wir Bürger für dumm verkauft werden. Wenn tatsächlich der Rhythmus der Leerung der Wertstofftonnen von zweiwöchig auf vierwöchig verlängert wird, erhöhen sich die Wertstoffgebühren um 100 Prozent. Für bereits konsequente Altpapiertrenner bedeutet das zusätzlich, dass die bisherige Wertstofftonne volumenmäßig nicht mehr ausreicht.

Das ist weder bürgerfreundlich noch ökologisch der große Sprung. Vielleicht gibt es aber doch noch so etwas wie gesunder Menschenverstand, denn hausgemachte zusätzliche Belastungen will niemand.

Dr. Thomas Greß

Leserbrief erschien auch in den BNN

Anmerkung: CDU, FDP und Freie Wähler haben die Einführung der separaten Papiertonne abgelehnt!