Anfrage bezüglich der Zusammenarbeit der Stadt mit Ditib - Auslöser ist ein unstrittenes "Märtyrer-Comic"

9. September 2016

Die türkische Religionsbehörde Diyanet hat einen Comic veröffentlicht, in dem ein Vater seinem Sohn erklärt, wie schön es ist, ein Märtyrer, also ein Selbstmordattentäter zu werden. Der Sohn fragt: „Papa, ist es denn überhaupt erstrebenswert, ein Märtyrer zu werden?!“ Darauf der Vater: „Natürlich mein Schatz, wer möchte denn nicht ins Paradies kommen?!“ - vollständiger Text siehe hier...

 

25. August 2016

LINK-Hinweis zu regio-news.de - "Allianz für mehr Sicherheit in Karlsruhe" bezieht Stellung zum Verkauf von Pfeffer-Spray bei dm

Die beiden Initiatoren der "Allianz für mehr Sicherheit in Karlsruhe", die Stadträte Stefan Schmid (pl) und Jürgen Wenzel  stellen sich hinter die Entscheidung von dm - ´Pfefferspray in ihrem Sortiment aufzunehmen. Gleichzeitig äußern sich die beiden Stadträte kritisch über den Verkauf von Messern bei ALDI-Süd. Mehr dazu auf regio-news.de...

 

 

19. August 2016

LINK-Hinweis zum morgenweb - Das Nachrichtenportal aus Rhein-Neckar berichtet über die Kombilösung

Das morgenweb hat eine Anfrage unseres Stadträte Jürgen Wenzel  zur "Förderung des Kriegsstraßenumbau" aufgegriffen. In diesem Artikel äußert sich der Einzelhandel und unser Stadtrat kritisch zum Projekt Kombilösung. Mehr dazu auf morgenweb...

17. August 2016

Anfrage zu Videoüberwachung im Karlsruher Hauptbahnhof

Die am Montag dem 15.08.2016 im Hauptbahnhof gefundene Droh-Nachricht mit der Ankündigung von "Einhundert Toten im Karlsruher Hauptbahnhof" zeigt, dass es auch in Karlsruhe Menschen gibt, die mit derlei Gedanken spielen. Diesen Vorfall nehmen die Initiatoren der "Allianz für mehr Sicherheit" - die Stadträte Jürgen Wenzel (Freie Wähler) und Stefan Schmitt (parteilos) - zum Anlass, den Einsatz von Videoüberwachungskameras im Hauptbahnhof zu fordern und stellen eine entsprechende Anfrage an die Stadtverwaltung.

16. August 2016

Pressererklärung zur Planung einer Großmoschee am Mühlburger Bahnhof

Wir, die Unterzeichner, bedauern, von einem stadtpolitisch besonders brisanten Vorhaben mit Zündpotenzial erst durch die BNN-Veröffentlichung Kenntnis erhalten zu haben. Zumal es sich offensichtlich um  die mögliche Vergabe eines wertvollen städtischen Grundstücks handelt, halten wir es für inakzeptabel, keine Informationen im Gemeinderat oder in den zuständigen gemeinderätlichen  Fachausschüssen erhalten zu haben. Das Transparenzgebot  der demokratischen Amtsführung der Verwaltung gegenüber allen GemeinderätInnen und der Öffentlichkeit halten wir hier für erheblich verletzt. Daher steht unsere Presseerklärung unter dem Vorbehalt des „Halbinformiertseins“.

15. August 2016

Auszug aus der StadtZeitung, vom 12. August 2016 „Stimmen aus dem Gemeinderat“

Liebe Karlsruherinnen und Karlsruher,
liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

wir Freien Wähler begrüßen den entschiedenen Einsatz der Polizei gegen die von „Westafrikanern“ dominierte „Offene Drogenszene“ am Berliner Platz.