Drucken

14. März 2018

Anfrage hinsichtlich Verbesserungsbedarf beim innerstädtischen Radwegekonzept

„In Sachen Fahrradfreundlichkeit hat sich in den vergangenen Jahren viel in unserer Stadt getan, doch an einigen Stellen sind Korrekturen und Verbesserungen absolut notwendig“, so Freie Wähler Stadtrat Jürgen Wenzel in einer Pressemitteilung.

In einer Anfrage, dessen Beantwortung nun vorliegt, ging Wenzel auf zwei Konfliktpunkte des bestehenden Radwegekonzeptes in der Karlsruher Innenstadt ein.


Einmal den Bereich am Berliner Platz. Dort gibt es laut Verwaltung zwar eine Umleitung für Radfahrer, diese wird aber aus „Bequemlichkeit“ von den Radfahrern ignoriert, wobei es immer wieder zu kritischen Situationen mit Passanten kommt. Hier hatten bereits ansässige Einzelhändler eine rasche Entschärfung der Situation gefordert! „Hier ist sofortiger Handlungsbedarf notwendig, man darf hier nicht so lange warten, bis es zu einem Unfall kommt!“, so Wenzel, „aber immerhin soll nach Fertigstellung der Kombilösung der Radverkehr auf der Fahrbahn geführt werden“.

Für den zweiten Konfliktpunkt, den die Freien Wähler im Fokus hatten, die Fahrradroute von der Erbprinzen-, Herren-, Amalien und südliche Waldstraße in die Sophienstraße, zeichnet sich eine baldige Entschärfung für die südliche Waldstraße ab. „Die Verwaltung teilt unsere Auffassung“, so Wenzel, „dass so schnell wie möglich eine direkte Radführung zwischen Herren- und Sophienstraße realisiert werden sollte!“ Eine Umsetzung der Umbaumaßnahmen am nördlichen Karlstor liegt in greifbare Nähe.