28. Oktober 2016

Pressemitteilung der "Allianz für mehr Sicherheit"

Nachdem die CDU als einzige politische Gruppierung im Karlsruher Gemeinderat in ihrer Haushaltsrede das Thema Sicherheit komplett ausgespart hat, sind die Initiatoren der "Allianz für mehr Sicherheit", die Stadträte Stefan Schmitt (parteilos) und Jürgen Wenzel (Freie Wähler) umso mehr überrascht, dass die CDU nun in einer Pressemitteilung eine Telefon-App des Kommunalen Ordnungsdienstes KOD "begrüßt".

 
Schmitt und Wenzel verweisen auf die biblische Forderung "nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie messen" und hoffen, dass die CDU dem Thema Sicherheit nun auch im Gemeinderat Geltung verschafft und die Aufstockung des KOD von 20 auf 40 Mitarbeiter, wie von den beiden Stadträten Wenzel und Schmitt per Haushaltsantrag gefordert, mittragen wird.
 
Ein solches Bekenntnis zur Sicherheit würden Schmitt und Wenzel als deutliches Signal der CDU werten, dass sie die Sorgen der Bürger und auch der Einzelhändler in der Kaiserstraße nun endlich ernst nimmt.
 
Wie wichtig die Aufstockung des KOD ist, machten die Einzelhändler in Ihrer Kritik an der Sicherheitslage in der Innenstadt bei einem Runden Tisch mit Landespolizei und Ordnungsamt in dieser Woche deutlich.
 
Von allen Anwesenden wurde eine stärkere Polizeipräsenz in der Innenstadt gefordert. "Geht zu Fuß und geht in unsere Geschäfte" war die klare Aufforderung der Geschäftsinhaber an die Verantwortlichen der Polizei. Diese gaben zu, dass das nur mit mehr Personal möglich ist und dass sich "die Politik in Karlsruhe" dafür einsetzen muss.