19. Juni 2017

Freie Wähler wehren sich und bieten kostenlosen De-Eskalations-Kurs an

Die Sicherheitslage und die Zahl an Übergriffen auf Männer und Frauen steigen jährlich, mit unabsehbaren Folgen für die Betroffenen. Gerade bei wehrlosen Menschen, die oft von Aggressoren ausgesucht werden, bleiben neben dem möglichen wirtschaftlichen Schaden oft langanhaltende psychologische Probleme. Dabei helfen meist einfache Mechanismen, einen Angreifer von seinem Vorhaben abzubringen. Das Sicherheitskonzept der Freien Wähler mit vielen konkreten Vorschlägen beinhaltet unter anderem auch die Konfrontation mit dem Aggressor, die rechtzeitig eingesetzt, zur Deeskalation der Situation und zur Vermeidung des Übergriffs führt.

16. Juni 2017

Auszug aus der StadtZeitung, vom 16. Juni 2017 „Stimmen aus dem Gemeinderat“

Liebe Karlsruherinnen und Karlsruher,
liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

entgegen früheren Auskünften - auch auf Anfrage der Freien Wähler - scheint sich bei der Ausgestaltung der Tunnelhaltestellen der U-Strab etwas zu bewegen.

13. Mai 2017

Auszug aus der StadtZeitung, vom 12. Mai 2017 „Stimmen aus dem Gemeinderat“

Liebe Karlsruherinnen und Karlsruher,
liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

die Macht des „kleinen Mannes“ - die der Wählerinnen und Wähler - ist nie größer als in Zeiten vor wichtigen Wahlen! Dies bewiesen nun eindrucksvoll unsere Karlsruher Kleingärtner!

 

11. Mai 2017

LINK-Hinweis zu ka-news.de: Neo-Nazi-Demo: Durlach verabschiedet "Resolution gegen Rechts"

ka-news.de informiert aktuell über die vom Durlacher Ortschaftsrat verabschiedete "Resolution gegen Rechts". Unser Stadt- und Ortschaftsrat Jürgen Wenzel, machte in der Sondersitzung des Durlacher Ortschaftsrates deutlich: "Nazis sind in Durlach nicht willkommen"! Mehr dazu auf ka-news.de...

2. Mai 2017

FREIE WÄHLER KARLSRUHE beziehen Stellung zu den vom Kultusministerium angeordneten Stundenkürzungen (auch in Karlsruhe) bei der Schülerintegration

Die Freien Wähler sind empört über den Alleingang der Kultusministerin bei der Stundenstreichung in den Vorbereitungsklassen, mit dem sie den engagiertesten Lehrkräften des Landes den Elan zerstört. Die bisher gültigen 42 Deutsch- und Unterrichtsstunden in Grund- und Sekundarstufen werden auf 30 Stunden heruntergestrichen. Zwölf restliche Stunden werden den Regelschulen als Obergrenze aufgedrückt, obwohl diese sich bei Bedarf von einem anderen Topf bedienen können.